40. Weihnachtsturnier in Laggenbeck: Platz 3 für Brameier/Sulejman

Kurz vor dem Jahresende feierten zwei TuS-ler noch einmal einen unerwarteten Turniererfolg. Beim 40. Weihnachtsturnier in Laggenbeck spielten sich Ralf Brameier und Deniz Sulejman in der Mannschaft-E-Klasse unter 38 Zweiermannschaften auf Platz 3. Dabei überstanden die beiden viele kritische Momente und waren mehrmals schon mit mehr als einem Bein ausgeschieden.

In ihrer Vierergruppe blieben die Hiltruper ungeschlagen. Aber schon da war es knapp. So gewann Ralf Brameier sein erstes Einzel nur hauchdünn mit 11:9 im 5. Satz. Im zweiten Spiel gegen eine Paarung des Lokalrivalen GW Amelsbüren gewannen die Hiltruper beim Stande von 1:1 nach einem Wechselbad der Gefühle das entscheidende Doppel mit 16:14 im 5. Satz zum 2:1-Sieg. Noch dramatischer ging es in der K.O.-Runde zu – wo es immer bis zum dritten Punkt ging. 2:2 stand es im Achtelfinale gegen zwei junge Spieler des TV Ibbenbüren, als Ralf Brameier im letzten Match gegen den schwächeren der beiden TVI-ler die Nerven einen Streich zu spielen drohten, es aber mit letzter Energie zum 11:9 im 5. Satz reichte. Eine Runde später im Viertelfinale verloren beide TuS-ler das Doppel, lagen gegen zwei Lokalmatadoren mit 1:2 hinten. Deniz Sulejman glich rasch zum 2:2 aus. Am anderen Tisch entwickelte sich eine Nervenschlacht, die die ganze gut gefüllte Tribüne elektrisierte. Ralf Brameier bekam es mit einem der sympathischen Niehüser-Brüder zu tun, war nur Außenseiter. Nach einem 2:11 im 1. Satz verlegte sich der Hiltruper fortan ganz aufs Abwehren und verwickelte seinen Kontrahenten in viele lange Ballwechsel. Das ging bis weit in die Verlängerung des 5. Satzes so – der Hiltruper hatte mit 18:16(!) am Ende glücklich die Nase vorn.

Im direkt folgenden Halbfinale war der Akku der Hiltruper dann leer. Schnell ging´s beim 0:3 gegen die Lenkerbecker Karst und Franke dahin.

Immerhin bis ins Viertelfinale schafften es mit Thorsten Wermeling und Andree Goldbeck ein weiteres Hiltruper Paar. Auch Kevin Gotthardt und Nils Helmers erreichten die Hauptrunde.