Basketball Summer-Camp 2022 | Bericht

IN DIESEM JAHR FAND DAS BASKETBALL SUMMERCAMP ZUM ZENTEN MAL STATT – UND DAS SEHR ERFOLGREICH!

Wie gewohnt, in der vierten Ferienwoche, Öffnete die Halle an der Bodelschwinghstraße ihre Türen für alle Basketballerinnen und Basketballer und die, die es noch werden wollen. Komplett ausgebucht, mit 40 Kindern und Jugendlichen, konnte die Basketball-Abteilung des TuS das Jubiläums-Summercamp austragen. Betreut wurden die 40 Teilnehmer*innen an den 5 Tagen von 10-16Uhr von 5 Jugendtrainern und einer -trainerin! Jeder erhielt ein Camp-Shirt. Wasser und Obst war jederzeit für alle verfügbar.

Gestartet ist das Camp mit einer kleinen Einleitung durch die Abteilungsleiterin Ines Mangels. Die Trainer Paul Kampruwen, Thomas Elberfeld, Marko Hagen, Falk Stöcker, Marek Dütting und Leonie Langer stellten sich kurz vor. Danach ging es auch direkt schon los. Ein Kleines Warm-Up, Korbleger und jeweils kurzzeitige Pass-, Wurf und Dribbelübungen standen auf dem Programm.

Dadurch wurden die Teilnehmenden in eine von drei Gruppen zugeteilt, in der das Niveau und Alter jeweils ähnlich war. So konnten die Trainer in den folgenden Tagen spezifisch auf die Fähigkeiten in den Gruppen eingehen. Gefeilt wurde am Wurf den Korblegern, dem Zusammenspiel, dem Dribbling und am taktischen Verständnis.

Neben den basketballerischen Fähigkeiten standen aber auch Kraft-, Ausdauer-, Schnellig-keits- und Koordinationsübungen auf dem Programm. Mal alle zusammen als Laufschule, mal als Zirkeltraining und mal zusammen im Kreis, konnten die Basketballerinnen und Basketballer ihre Körperspannung und Bewegungsausführung verbessern. Die Ausdauer und Fitnessübungen wurden stets von Marek Dütting betreut, der als ausgebildeter Physiotherapeut professionelle Hilfestellung gegeben konnte. Zwischendurch gab es regelmäßige Trinkpausen, um bei dem heißen Wetter für genügend Flüssigkeitsnachschub zu sorgen. Nach der einstündigen Mittagspause standen dann kleinere Spielchen und Challenges auf dem Programm. Dazu gehörte zum Beispiel ein Wurfspiel, bei dem ein jüngerer Teilnehmer je mit einem älteren zusammen von verschiedenen Positionen aus versucht, möglichst viele Punkte in einer Minute zu erzielen.

Ebenfalls nachmittags wurde auch das eins-gegen-eins-Turnier in den drei Altersgruppen durchgeführt. 2 Minuten lang spielten 2 Spieler auf einem Korb gegeneinander und probierten, mehr Körbe zu erzielen als ihr Gegenspieler.

Das Gelernte aus der Vormittagseinheit konnte später im großen Turnier angewandt werden. Die gemischten Teams bestanden aus jeweils zwei Spielern jeder Altersgruppe. Waren die Jüngsten erst acht, so war der älteste Teilnehmer bereits 17 Jahre alt. Die jüngeren konnten sich Tricks von den älteren abschauen und von ihnen lernen. Die älteren hingegen konnten den jüngeren mit ihrer Erfahrung zur Seite stehen und Lernen ein Team zu führen.

Punkte der jüngsten zählten in den Spielen doppelt, Besonders erfreulich war für die Trainer zu sehen, dass die Teams diesen Vorteil auch nutzten und gezielt versuchten, die jüngeren Spieler einzusetzen.

Auf dem Programm stand auch dieses Jahr wieder der mittlerweile legendäre Lauf von der Halle zum Sportplatz-Süd. Bei milderen Temperaturen am Donnerstag lief die Gruppe ausnahmsweise bereits vormittags einheitlich in den Camp-Shirts über die Marktallee. Dabei fehlen durfte ebenfalls nicht das traditionelle Camp-Lied, welches zwar weniger schön, dafür aber lauthals gesungen wurde. Auf dem Sportplatz wurde dann noch einmal gegeneinander gesprintet. Als Belohnung gab es schließlich für alle ein Eis vor der verdienten Mittagspause.

Am letzten Tag wurden die Entscheidungen im Wurfwettbewerb, der eins-gegen-eins-Competition und dem Turnier ausgespielt. Bei der abschließenden Ehrung erhielten alle Siegerinnen und Sieger einen kleinen Preis.

Dazu wurden wie in jedem Jahr auch einige Medaillen vergeben, um besondere Leistungen zu würdigen. Der Hustleking, die Person mit dem größten Einsatz, der MiP, die Person, die sich am meisten verbessert hat, der MSP, die Person mit besonderem sozialem Engagement, der MVP, der beste Spieler des Camps und als letztes den Faulpelz, der sich durch zu spät kommen und einer Menge an Ruhe um den Preis verdient gemacht hat – diese Auszeichnung ist natürlich mit einem Augenzwinzkern zu verstehen.

Im Anschluss an den letzten Camp-Tag, am Freitag, hat sich die Basketball-Abteilung kurzfristig dazu entschieden, ein kleines Vereins-Turnier für die U16, U18 und den Herrenmannschaften auf die Beine zu stellen. Mit Gegrilltem und Getränken wurde so ein kleines Sommerfest zelebriert.

Autor: Thomas Elberfeld