Der 1. Spieltag

Spiele auf WTTV-Ebene

Während die Oberliga-Damen des TuS erst in zwei Wochen starten, waren die beiden Verbandsliga-Teams des TuS gleich am 1. Spieltag im Einsatz. Beide Teams holten jeweils sieben Punkte – was für beide nicht zum Sieg reichte.

Verbandsliga Damen: TuS Bad Driburg – 2. Damen 7:7

12 Jahre lang spielten die Ostwestfälinnen in der Damen-Bundesliga. Das ist mehr als zehn Jahre her, und die Realität heißt jetzt Tischtennis-Alltag. Und die ist jetzt so normal, dass die Damen-Zweite des TuS im ersten Spiel den ersten Punkt holen konnte und damit besser begann als in der vorangegangenen, frühzeitig abgebrochenen Saison.

Beide Teams mussten ohne ihre Spitzenspielerin auskommen, die TuS-Reserve zudem ohne Yanine Kuhz, die etatmäßige Nr. 3. Beste Hiltruperin war ausgerechnet eine, die nach der Geburt ihres ersten Kindes und der langen Corona-Pause eine gefühlte Ewigkeit nicht um Punkte spielen konnte – Susanne Fingerhut. Die 35-jährige gewann nicht nur ihre beiden Einzel im unteren Paarkreuz, sondern beim Stande von 6:6 die so wichtige Überkreuzpartie gegen Bad Driburgs Nr. 2 Birgit Osburg. Rabea Dahl, Petra Wermeling und Isabell Braun gewannen jeweils ein Einzel, zu Beginn Wermeling und Braun außerdem ihr Doppel. Das reichte zum Remis, auch wenn Bad Driburg am Ende drei Sätze mehr auf dem Konto hatte.

Verbandsliga Herren: 1. Herren – SV Menne 7:9

Wie vor einem Jahr hieß der Gegner SV Menne. Und wie vor einem Jahr entführten die Warburger beide Punkte aus Hiltrup. Diesmal mussten sie dafür aber fast vier Stunden kämpfen – und es war richtig knapp. Bis zum 1:1 im Schlussdoppel zwischen den TuS-lern Julian Scherzinger und Alber Dkhoka auf der einen und den Rettberg-Zwillingen auf der anderen Seite war das 8:8 für den TuS noch zum Greifen nah. Dann aber kippte das Spiel in den folgenden beiden Sätzen doch noch weg.

Der TuS war mit 2:0 in Führung gegangen. Scherzinger/Dkhoka gewannen dreimal in der Verlängerung, Becher/Wermeling überraschend mit 11:9 im Entscheidungssatz gegen die Zwillinge. Dieses Match war das erste von insgesamt sechs über die volle Distanz – jedes Team entschied drei für sich. Fast alle TuS-ler machten einen Punkt, nur dem wacker kämpfenden Mannschaftsführer Carsten Becher war das nicht vergönnt. Im 5. Satz verlor er sein erstes Match – das hätte auch andersherum enden können. Zwei Punkte, vier Sätze und drei Bälle lagen die Ostwestfalen am Ende vorn – nicht ganz unverdient.

Spiele auf Bezirksebene

Bezirksliga Jungen 18: TuS Hiltrup II – TuS Hiltrup I 2:8

Nach der langen Corona-Pause waren beide Mannschaften gut drauf, das vereinsinterne Duell machte richtig Spaß. Am Ende gewann die Erste erwartungsgemäß, die 14 Sätze, die die Reserve holte, zeigen aber, wie umkämpft viele Matches waren. Besonders das allererste Einzel zwischen Jan Hidding (TuS II) und Marlon Lüke (TuS I) hatte es in sich. Hidding gewann die ersten beiden Sätze, danach Lüke die nächsten beiden, bevor Hidding denkbar knapp mit 11:9 den Entscheidungssatz für sich entscheiden konnte. Zwei weitere Fünfsatzmatches folgten, die Partie hätte auch zugunsten der Zweiten kippen können. Als es dann aber erst einmal 4:1 für die Erste stand, bekam die auch mehr Sicherheit rein und spielte insbesondere im unteren Paarkreuz mit den Youngstern Felix Averesch und Jan Hegmann sicherer auf.

© Copyright - TuS Hiltrup 1930 e.V.