Am Wochenende (11./12.9) fanden in Lage die Westfälischen Meisterschaften der Altersklasse U16, U18 und U20 statt. Eigentlich waren sie für Juni geplant, aber Corona stoppte die Athletinnen und Athleten zu diesem Zeitpunkt. Das es einen Ersatztermin gab war erfreulich, obwohl der Termin für die Athleten und Athletinnen am Ende der Saison nicht günstig lag.

 

Auf den Weg nach Ostwestfalen machte sich Guely Batantou U18 zusammen mit ihrer Trainerin Klaudia Schönfeld. Gleich in drei Disziplinen (Hoch, 100 m und Kugel) war Guely qualifiziert. Alle drei Disziplinen lagen zeitlich sehr eng beisammen und fast minütlich konnte sich Guely über einen Treppchenplatz freuen.

 

Im Hochsprung übersprang sie gleich im ersten Versuch 1,61 m. Diese Höhe bedeutete für sie eine neue persönliche Bestleistung  und den Vizemeistertitel. Direkt im Anschluss lief es über die 100 m ebenfalls rund. Platz 3 in 12,93 s. Den Abschluss bildete an diesem Tag das Kugelstoßen. Hier führte Guely die Konkurrenz bis zum letzten Versuch an. Leider konnte sie ihre Leistung von vor den Sommerferien nicht abrufen. Mit 11,51 m belegte sie aber einen sehr guten dritten Platz.
Drei Starts, drei Medaillen. Am Ende des Wettkampftages konnten Athletin und Trainerin mit einem breiten Strahlen die Heimfahrt antreten.

 

In der Altersklasse U16 repräsentierte Majka Kruszyna den TuS Hiltrup.  Im ersten Wettbewerb des Tages knüpfte sie an die Vorjahresleistungen an und freute sich über die übersprungenen 1,45m im Hochsprung. Im anschließenden Sprintwettbewerb war sie so schnell, wie nie zuvor. Sie siegte den vierten Vorlauf mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 13,63 Sekunden und belegte damit den 11. Platz in der Gesamtklassifikation. Direkt im Anschluss ging es fast ohne Pause für Majka weiter mit Weitsprung. Im dritten Versuch meisterte sie ihre Bestweite des Tages von 4,61m und platzierte sich damit unter den acht besten Weitspringerinnen in Westfalen.

 

Trainer Thomas Kruszyna war mit der Gesamtbilanz des Tages sehr zufrieden und ist zuversichtlich, dass im Mannschaftsfinale der besten acht Teams in Arnsberg am 26.09. noch etwas mehr geht…