Handball
Spielberichte 2011/2012

12.05.2012: That´s it!

Ganz schwache Hiltruper lassen sich beim 15:24 vom feststehenden Absteiger Kinderhaus vorführen

(bf) Es macht aus Sicht der „Blauen“ keinen Spaß, über so ein Spiel zu berichten.

Die Mannschaft hatte sich deutlich mehr vorgenommen und war auch in guter Besetzung vor Ort, aber es lief so gut wie nichts. Lediglich in einer kurzen Phase der 2. Halbzeit „berappelten“ sich die Hiltruper und kamen sogar noch mal auf 1 Tor heran, was man bei dem Endstand kaum vermuten würde.

Somit sahen das alte und neue Trainergespann Frank Laudenbach und Martin Thomas doch noch die eine oder andere Schwäche, die es in der nächsten Saison abzustellen gilt, viel Spaß dabei. Hinzu kommt noch, dass wir Frank Kersten in seinem letzten Spiel für den TuS gerne mit einem Sieg verabschiedet hätten, zumindest Frank erwies sich als sicherer 7-m-Schütze. Wir wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg bei seiner zukünftigen Trainerarbeit für die B-Jugend seines Heimatvereins Gremmendorf/Angelmodde.

Das Saisonabschlussgrillen vor der Halle und das anschließende „Saisonabschlussbetrinknis“ im Klingklang im Vorfeld der Saisonabschlussfahrt sah denn aber wieder ganz entspannte, zu später Stunde fast entgleisende Gesichter.

Bis auf Frank werden sich auch alle wiedersehen, die Mannschaft bleibt zusammen. Weitere Mitspieler sind aber herzlich willkommen. Wer noch Lust hat auf die 1. Kreisklasse und nicht so viel Aufwand betreiben kann oder will, wird hier auf Grund des hohen durchschnittlichen Alters trotzdem reichlich Spielanteile zu bekommen.

Das letzte Wort hat diesmal nicht der Trainer, sondern der Redakteur BF, für den es an dieser Stelle ebenfalls heißt: That´s it! Ich werde mich anderen wichtigen Aufgaben in dieser Mannschaft stellen, ich habe schließlich noch den Posten des 3. „Begrüßers“, den gebe ich auch nicht freiwillig ab.

Aktiv für den für den TUS an diesem Spieltag
Frank Kersten, ansonsten will keiner dabei gewesen sein

 

06.05.2012: Verdiente Niederlage gegen einen starken ASV Senden III

TuS Hiltrup verliert zuhause 21:33

(bf) Nachdem das Spiel gegen Sendenhorst in der Vorwoche auf Grund einer umfangreichen Verletztenliste kampflos abgegeben wurde, stellte sich an diesem Sonntag eine weitere Mannschaft aus dem oberen Tabellendrittel vor.
Schon beim „Warmmachen“ wurden die unterschiedlichen Voraussetzungen beider Teams deutlich. Auf der einen Seiten eine junge motivierte Sendener Truppe in voller Besetzung, auf der anderen Seite eine sich eher gemütlich einlaufende Hiltruper Truppe  im Durchschnitt gefühlte 20 Jahre älter.
Leider machte sich das auch direkt nach Spielbeginn bemerkbar, der TuS bekam keinen Zugriff auf das Spiel. Leichtfertig vergebene Angriffsaktionen und daraus resultierende Sendener Gegenstöße führten zu einer 8:1-Führung der Gäste schon nach 10 Minuten. Dann fing sich die „Blauen“ ein wenig, mit 18:9 wurden die Seiten gewechselt.

In der Pause gab Coach Laudenbach die Anweisung, die Spielzeit zumindest als Möglichkeit zu nutzen, neue Übungsformen unter Wettkampfbedingungen zu trainieren. Dies wurde auch durchaus umgesetzt, allerdings zeigte sich auch, dass die Abläufe noch nicht so weit automatisiert sind, dass die Mannschaft auf überraschende Aktionen der gegnerischen Defensive die richtige Antwort hat. Aber insgesamt war die 2. Halbzeit spielerisch überzeugender, angemerkt sei auch, dass Jens Kästingschäfer und Alex Leukel mit ihren ersten Tore für den TuS erfolgreich waren.

Für Frank Laudenbach ging die 21:33-Niederlage auch in der Höhe in Ordnung: „Senden ist in dieser Besetzung sicherlich ein Aufstiegsaspirant für die nächste Saison. Und wie man sehen konnte, müssen wir auch in der Sommerpause an uns arbeiten“.

Aktiv für den für den TUS an diesem Spieltag
Tor: Arne Winkelhaus, Stefan Preiss
Feld: Andre Kurze, Marcus Mondroch, Bernd Früchel, Heiko Wolfenstädter, Gerald Becker, Mirko Winner, Jochen Vennhoff, Frank Kersten, Jens Kästingschäfer, Alexander Leukel

22.04.2012: TuS schlägt den Tabellenvierten Telgte III mit 20:18

(bf) Beim Hinspiel in eigener Halle waren die „Blauen“ noch chancenlos gegen einen starken Telgter Rückraum. Daher ließ Coach Laudenbach die Hiltruper in einer offensiv ausgerichteten 5:1-Deckung spielen, ein taktisches Mittel, das den Telgtern nicht behagte. Ein gut aufgelegter Keeper Stefan Preiss kam noch dazu, so dass Telgte in den ersten 15 Minuten nur zu 4 Torerfolgen kam. Leider fand die Leistung in der Deckung kein „Pendant“ in der Offensive, obwohl die Hiltruper seit längerem taktische Auslösehandlungen trainieren, um das Spiel variabler zu gestalten. Leider fehlt momentan häufig noch die Passgenauigkeit, um den dadurch erspielten Vorteil wirklich in Tore umzumünzen. Aber die Gäste kamen auch nicht deutlich ins Hintertreffen, so dass die 10:8-Führung der Telgter zur Halbzeit noch alle Möglichkeiten offenließ.

In der 2. Halbzeit wurde das Spiel der Hiltruper denn auch deutlich schneller und auch spielerisch besser. Da auch die Defensive vor dem auch sehr gut haltenden Arne Winkelhaus an die Leistung der 1. Halbzeit anknüpfen konnte, warfen die „Blauen“ einen zwischenzeitlichen 4-Tore-Vorsprung heraus. Aber Telgte gab nicht auf, eine kleinen Hiltruper „Hänger“ nutzten Sie, um wieder auf 1 Tor heranzukommen. Aber das Tor des Tages durch Ralf Kerstgens sowie 2 Mondroch-Tore in der Schlussphase ließen die Hiltruper diesmal als verdiente Sieger vom Platz gehen.

Coach Frank Laudenbach: „Im Ansatz waren heute schon einige Verbesserungen zu sehen, aber ich denke, die Ernte der taktischen Umstellung, an der wir seit einigen Wochen arbeiten, werden wir erst nächste Saison einfahren“.

Aktiv für den für den TUS an diesem Spieltag

Tor:  Arne Winkelhaus, Stefan PreissFeld: Andre Kurze, Marcus Mondroch, Bernd Früchel, Martin Thomas, Gerald Becker, Ralf Kerstgens, Mirko Winner, Holger Wittlage, Jochen Vennhoff

25.03.2012: TuS ohne wirkliche Chance

21:31 Niederlage gegen Tabellenführer HSG Gremmendorf/Angelmodde

(rk) Die Halle am Hallenbad war gut besucht - erstmalig in dieser Saison- weil der Gegner seinen Fanclub mitgebracht hatte. Frank Laudenbach musste sein Team nicht extra motivieren, ging es doch gegen den Tabellenführer aus Gremmendorf, gegen den man das Hinspiel bereits klar verloren hatte.

Nach einem relativ verschlafenen Start (man lag mit 1:3 zurück) fing sich der TuS, der mit der offenen Deckung der Gäste zu Beginn gut zurecht kam. Sicher überraschend für den Tabellenführer konnte die Laudenbach-Sieben das Spiel bis zur 20. Minute offen gestalten (es stand zu diesem Zeitpunkt 8:8). Durch individuelle Fehler brachten sie die TuS-ler in den letzten 10 Minuten um die Früchte ihrer Arbeit und so ging man mit 12:18 in die Pause.

Auch nach dem Wechsel hatte der TuS zunächst Probleme, weil jeder technische Fehler von den laufstarken Gremmendorfern sofort bestraft wurde. Betrug die Tordifferenz zu Beginn der zweiten Halbzeit teilweise mehr als 10 Treffer fing sich das Team dann wieder und konnte das ein oder andere Tor erzielen. Letztendlich aber musste man eine 21:31 Niederlage einstecken.

Für den TuS aktiv:
Tor: Arne Winkelhaus, Timo Rörick
Feld: Marcus Mondroch, Björn Thomsen, Mirco Winner, Andre Kurze, Holger Wittlage, Jochen Vennhoff, Martin Thomas, Bernd Früchel, Frank Kersten, Ralf Kerstgens

 

18.03.2012: Höchster Saisonsieg

TuS deklassiert Sparta III mit 28:10

(bf) Der in den letzten Spielen aufgekommene Frust ob der spielerisch dürftigen Leistungen fand an diesem Wochenende sein Ventil, Leidtragende waren die Gastgeber von Sparta Münster.

Angetrieben von Spielmacher Andre Kurze zeigten die Hiltruper ihr bestes Saisonspiel, vor allem die in den letzten Wochen kritisierten Rückraumspieler zeigten sich spielfreudig und wurfgewaltig und erzielten insgesamt 18 Treffer. Auf Grund der knappen Personaldecke mussten Andre Kurze, Mirko Winner und Marcus Mondroch nahezu durchspielen, lediglich der Einsatz Coach Laudenbach konnte Ihnen kurze Auszeiten verschaffen.

Nachdem die anfänglich noch zu hohe Eigenfehlerquote abgestellt wurde, waren die Spartaner chancenlos, was sich schon im Halbzeitergebnis von 14:4 wiederspiegelte. Nur 4 Gegentore waren auch ein Verdienst des überragenden Arne Winkelhaus.

Wer darauf gehofft hatte, dass es der TuS im 2. Durchgang ruhiger angehen lässt, musste dann das Gegenteil zur Kenntnis nehmen. Die Hiltruper „zogen ihren Streifen weiter durch“, selbst eine offensive Manndeckung der Spartaner 20 Minuten (!) vor dem Ende brachte die Mannschaft nicht vom Kurs ab. Auch Stefan Preiss trug seinen Teil mit einem gehaltenen 7-m dazu bei. Am Ende stand ein auch in der Höhe verdienter 28:10 Erfolg zu Buche.

Coach Frank Laudenbach: „Heute haben wir endlich mal unsere spielerischen Möglichkeiten abgerufen, allerdings gegen einen ziemlich überforderten Gegner. Mal schauen, wie das nächste Woche gegen den Spitzenreiter Gremmendorf aussieht“.

Aktiv für den für den TUS an diesem Spieltag

Tor: Arne Winkelhaus, Stefan Preiss
Feld: Andre Kurze, Marcus Mondroch, Bernd Früchel, Martin Thomas, Gerald Becker, Ralf Kerstgens, Mirko Winner, Frank Laudenbach

11.03.2012: Endlich mal wieder gewonnen

TuS schlägt den Tabellenletzten Warendorfer SU II mit 19:17

(bf) Nach zuletzt drei Niederlagen mit 1 Tor Unterschied wollten die Hiltruper endlich mal wieder gewinnen, und wer war dafür besser geeignet als der Tabellenletzte aus Warendorf.

Von der Papierform her eigentlich eine gut lösbare Aufgabe, aber wie schon seit Wochen machte sich der TuS das Leben selber schwer. Obwohl der Vorsprung mehrmals im Spiel auf 3 bis 4 Tore betrug, ließ man die Warendorfern mit ihrem überschaubaren Offensivpotential immer wieder herankommen. Vor allem ihre spielerischen Möglichkeiten zeigten die Hiltruper viel zu selten, und wenn Timo Rörick nicht so überragend gehalten hätte, wäre die Mannschaft wohl auch diesmal als Verlierer vom Platz gegangen.

Coach Frank Laudenbach war schon ein wenig resigniert: „Ich muss bei einigen Spielern endlich mal die Idee aus dem Kopf bekommen, dass ein Handballspiel mit Einzelleistungen gewonnen wird. Immer wenn wir unsere Möglichkeiten aus dem Zusammenspiel heraus kreieren, sind wir stark, leider passiert das noch zu selten“.

Aktiv für den für den TUS an diesem Spieltag

Tor: Timo Rörick, Arne Winkelhaus
Feld: Jochen Vennhoff, Andre Kurze, Marcus Mondroch, Bernd Früchel, Martin Thomas, Gerald Becker, Ralf Kerstgens, Björn Thomsen, Mirko Winner, Holger Wittlage

04.03.2012: TuS verliert erneut mit einem Tor

26:27 beim Tabellennachbarn in Westbevern

(rk) Das Hinspiel hatte der TuS deutlich gewonnen, aber angesichts der Bedingungen des  Rückspiels in Westbevern (kleine Halle, frenetische  Zuschauer, viele Verletzte) ging der TuS sicher nicht als Favorit in die Party.

Coach Laudenbach zog sich angesichts der knappen Personaldecke selbst das Trikot über und begann auf der rechten Außenbahn.  Zu Beginn tat sich das Team sehr schwer und lag recht schnell mit 3:7 hinten, ehe man sich auf die örtlichen Gegebenheiten einigermaßen einzustellen begann. Völlig unverständlich tat sich die Laudenbach-Sieben bis dahin sehr schwer gegen die bekannten und erwartete Deckungsformation der Emsler.  Die Akteure des TuS bewegten sich in der Folgezeit mehr auch ohne Ball, und so konnte man die sehr löchrige Abwehr ein - ums andere Mal ausspielen.  Der TuS konnte leider einen Zwei-Tore-Vorsprung nicht halten und mit 12:12 wurden die Seiten gewechselt.

Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, das auf niedrigem spielerischen Niveau stand.   Wiederum wurden eine unglaubliche Menge technischer Fehler gemacht.   Das Trainergespann Laudenbach/Thomas  musste mit ansehen, wie im Training erarbeitete Handlungsmuster einfach nicht umgesetzt und zudem während des Spiels gegebene -anweisungen ignoriert wurden.

Auch weil diesmal die Torhüter nicht ihren besten Tag hatten, ging das Spiel am Ende - auch verdient - verloren, so dass der TuS nun auf einem recht enttäuschenden 8. Platz in der Tabelle rangiert.

Coach Laudenbach  resummierte: "Auch mit der Rumpftruppe heute hätten wir hier gewinnen müssen.  Mit so vielen technischen Unzulänglichkeiten wird es auch am nächsten Sonntag gegen Warendorf sehr schwer".

Es spielten:

Tor: Arne Winkelhaus, Stefan Preiss
Feld:  Björn Thomsen, Andre Kurze, Heiko  Wolfenstädter, Holger Wittlage, Martin Thomas, Marcus Mondroch, Bernd Früchel, Ralf Kerstgens

26.02.2012: Desolate Angriffsleistung im Lokalderby

TuS unterliegt der DJK mit 13:14

(bf) Das Ergebnis sagt alles über das Niveau dieses Spiels. Von den Feldspielern sind eigentlich nur drei Namen erwähnenswert. Björn Thomsen war nach langer Verletzungspause endlich wieder dabei und wusste durchaus zu überzeugen. Frank Kersten und Jochen Vennhoff waren verletzt, Jochen saß angeschlagen auf der Bank und Frank war Zeitnehmer. Beide vereinte, dass sie an dem Offensiv-Debakel nicht beteiligt waren.

Allerdings verdienten sich beide Torhüter ein Sonderlob, Timo Rörick hielt das ganze Spiel über sensationell, Arne Winkelhaus vereitelte in der Schlussphase 2 Strafwürfe hintereinander. Genutzt hat es leider nix. Auch Coach Frank Laudenbach fiel nach diesem Spiel kein passender Kommentar mehr ein, zumindest kein druckreifer.

Aktiv für den für den TUS an diesem Spieltag:

Tor: Timo Rörick, Arne Winkelhaus
Feld: Jochen Vennhoff, Andre Kurze, Marcus Mondroch, Bernd Früchel, Martin Thomas, Gerald Becker, Ralf Kerstgens, Björn Thomsen, Mirko Winner, Heiko Wolfenstädter

 

12.02.2012: Knappe Niederlage in Havixbeck

Hiltrup verkauft sich beim 17:18 sehr gut

(bf) Mit Mirko Winner, Jochen Vennhoff und Bernd Früchel verfügte der TuS in diesem Spiel leider nur über zweieinhalb Rückraumspieler, Coach Laudenbach konnte gelegentlich auf drei aufstocken.

Die Mannschaft ließ sich davon aber nicht beirren und zeigte ein großes Kämpferherz.
In den letzten 10 Minuten war der Substanzverlust dann aber doch zu groß, so dass Havixbeck einen glücklichen Sieg einfahren konnte. Aber auch der Gegner attestierte den Hiltrupern, dass eine Punkteteilung auf jeden Fall verdient gewesen wäre. Aber der Konjunktiv gewinnt eben keine Spiele.

05.02.2012: Höchster Saisonsieg

Hiltrup schlägt Ascheberg/Drensteinfurt mit 28:20

(bf) Nach längerer krankheitsbedingter Pause wirkte endlich mal wieder Mirko Winner mit, wodurch Andre Kurze wiederum die angestammte Mittelposition einnehmen konnte. Dies machte sich über den gesamten Spielverlauf positiv bemerkbar, der in den letzten Wochen doch sehr rechtslastige Angriff kam wieder ins Gleichgewicht.

Der TuS ging auch schnell mit 3:0 in Führung, konnte diesen Start aber nicht ausbauen, da die Gäste auf Grund einiger Abstimmungsprobleme in der Abwehr zu leichten Toren kamen. Dies war umso ärgerlicher, da die Gäste im Angriff gar nicht so viel zu bieten hatten. Trotzdem reichte es für den TuS nur zu einer 15:14-Pausenführung.

In der 2. Halbzeit konnten sich die Hiltruper in den ersten 10 Minuten ebenfalls nicht absetzen, da vor allem im Angriff zu unkonzentriert abgeschlossen wurde. Allerdings hatte sich die Defensive endlich gefunden, auch Torwart Timo Rörick trug seinen Teil dazu bei, dass die Gäste nur insgesamt 5 Tore in der 2. Halbzeit erzielen konnten. Aufbauend auf dieser Leistung „zündete“ dann auch der Angriff und warf mit dem 23:16 einen uneinholbaren Vorsprung heraus. Auch eine kurzeitige offene Deckung der Ascheberger spielte mehr dem TuS in die Karten, so dass letztendlich ein 28:20-Erfolg zu Buche stand.

Coach Frank Laudenbach sah den Sieg gelassen: „Wir haben den Tabellenvorletzten geschlagen, das muss ich auch erwarten. Nächste Woche in Havixbeck erwartet uns aber eine anderes Kaliber, da schau´n mer mal“.

Aktiv für den für den TUS an diesem Spieltag

Tor: Timo Rörick, Stefan Preiss
Feld: Jochen Vennhoff, Andre Kurze, Marcus Mondroch, Frank Kersten, Bernd Früchel, Martin Thomas, Gerald Becker, Ralf Kerstgens, Holger Wittlage, Mirko Winner

30.01.2012: TuS ohne Chance beim Tabellenführer

Deutliche 21:28 Niederlage gegen Preussen Borussia

(rk) Im Vorbericht hatte die HSG Preussen beschrieben, ihr Hauptproblem sei, "Mittel gegen die kompakte Deckung des TuS" zu finden.  Zunächst einmal hatte der Tabellenführer ganz andere Sorgen,  denn nach wenigen Minuten lag man gegen die Laudenbach-Sieben mit  1:4 zurück.  Der Blitzstart war möglich eben durch gute Defensivarbeit und schnelles Umschalten und konsequentes Nutzen der sich dadurch ergebenden Chancen. 

Obwohl mit Stefan Preiss, Timo Rörick, Marc Smith, Björn Thomsen, Mirko Winner und Martin Thomas eine Reihe von Stammspielern fehlte,  konnte die HSG erst nach 10 Minuten zum ersten mal ausgleichen.  Das Ein- und Auswechseln von Heiko Wolfenstädter , dem "Roggisch" des TuS,  klappte diesmal nicht so optimal, so dass die Preussen ein- ums andere Mal Kapital in Form von Toren schlagen konnte. Zudem waren in den letzten Minuten vor der Pause einige sehr überflüssige und ärgerliche Ballverluste zu beklagen, die zu schnellen Gegenstößen führten,  bei denen Arne Winkelhaus im Tor keine Abwehrchance hatte. Mit einem 10:16 aus Sicht des TuS ging es in die Kabinen.

Auch nach dem Wechsel fingen sich die Südstädter zunächst einige unnötige Gegentreffer ein.  Man raufte sich jedoch noch einmal zusammen und kam beim Stand vom 15:19 wieder auf vier Tore heran.  Zu mehr reichte es jedoch an diesem Tage nicht. In der Abwehr fehlte es in der Folge an der nötigen Grundaggressivität.  Auch waren Absprache- und andere individuelle Fehler zu beklagen, die zu vermeidbaren Gegentreffern führten. Das Angriffspiel  war wenig variabel und sehr "rechtslastig" (die rechte Angriffsseite mit Bernd Früchel - der sich auch als sicherer Siebenmeterschütze auszeichnete - Marcus Mondroch und Jochen Vennhoff erzielte nicht weniger als 16 Treffer...).  Schlussendlich erlitt der TuS eine - etwas zu hohe - 21:28 Niederlage.

Coach Laudenbach  resummierte: "Wir haben heute unser Potenzial leider nicht abrufen können.  Mit einer solchen Leistung würde es auch am nächsten Sonntag gegen Drensteinfurt schwer. Ich erwarte aber eine Trotzreaktion meines Teams".

Für den TuS aktiv:

Tor: Arne Winkelhaus.
Feld:  Gerald Becker, Ralf Kerstgens, Andre Kurze, Heiko Wolfenstädter, Holger Wittlage, Jochen Vennhoff, Marcus Mondroch, Bernd Früchel, Frank Kersten, Jens Kästingschäfer

22.01.2012: Gelungener Rückrundenauftakt gegen Roxel

Roxel unterliegt in Hiltrup 19:22

(bf) Im Hinspiel konnte der TuS nur 6 Spieler aufbieten und kassierte im ersten Saisonspiel eine Niederlage. Dass diese vermeidbar gewesen wäre, wollten die Hiltruper an diesem Wochenende beweisen, auch wenn diesmal wieder eine Reihe von Spielern fehlte, vor allem Rückraumalternativen wie Mirko Winner, Björn Thomsen oder auch Stefan Meiser wurden vermisst.

Aber wie in der letzten Woche war die Defensive um Abwehrchef Heiko Wolfenstädter der Schlüssel zum Erfolg. Da der TuS auch über überdurchschnittliche „Schnapper“ verfügt (Roxel bekam u.a. keinen 7-m-Wurf an Timo Rörick vorbei), spiegelt sich das auch in der Tabelle wieder, die Hiltruper haben nach Sendenhorst die wenigsten Gegentreffer kassiert. Aber auch in diesem Spiel zeigte sich wieder, warum der TuS eben nicht weiter oben steht, das Manko liegt immer noch in der Offensive. Dementsprechend wurden mit einem 9:7 für die Hiltruper die Seiten gewechselt.

Leider konnte der TuS diesen Vorsprung zunächst nicht ausbauen, Roxel ging sogar nach 40 Minuten in Führung. Das Angriffsspiel des TuS war in dieser Phase zu statisch, Coach Laudenbach griff noch mal ordnend ein und stellt die Mannschaft um. Und jetzt besannen sich die Hiltruper auf ihre spielerischen Elemente, die Rückraumspieler Marcus Mondroch, Jochen Vennhoff und Andre Kurze kamen aus dem Laufspiel heraus immer wieder zu Torerfolgen, vor allem Letztgenannter erzielte mit seiner Dynamik insgesamt 8 Tore. Und wenn der TuS alle guten Einwurfchancen konsequent genutzt hätte, wäre ein höherer Sieg herausgesprungen als das letztendliche 22:19.

Coach Frank Laudenbach sieht für das nächste Spiel gegen den neuen Tabellenführer Preussen Borussia Münster auch noch Steigerungsbedarf: „Wir haben zwar das Hinspiel gewonnen, aber wenn wir dort einigermaßen mithalten wollen, müssen wir die Leistung der heutigen letzten 15 Minuten von Anfang an zeigen“.

Aktiv für den für den TUS an diesem Spieltag

Tor: Arne Winkelhaus, Timo Rörick
Feld: Jochen Vennhoff, Andre Kurze, Marcus Mondroch, Heiko Wolfenstädter, Frank Kersten, Bernd Früchel, Jens Kästingschäfer, Martin Thomas, Gerald Becker

15.01.2012: Sieg trotz schwachem Spiel

16:14-Erfolg gegen Kinderhaus III

(bf) Das Ergebnis drückt eigentlich schon alles aus, was es zu diesem Spiel zu sagen gibt. Eine solide Deckungsleistung vor zwei gut haltenden Torhütern, im Angriff hingegen über weite Strecken erschreckend harmlos.

Dabei kam der TuS zunächst gut ins Spiel, gegen die defensiv eingestellten Gäste wurden einige klare Torchancen herausgespielt, leider vermochte nur Frank Kersten seine Möglichkeiten zu nutzen. Sonst hätte sich die Hiltruper direkt absetzen können, so musste die Defensive gegen harmlose Gäste dieses Defizit immer wieder ausgleichen.Die Kinderhauser kamen zumeist durch Tempogegenstöße nach vermeidbaren technischen Fehlern des TuS zu Torerfolgen.

In der 2. Halbzeit wurde das Spiel immer schlechter. In dieser Phase wurden Mirko Winner und Björn Thomsen als Rückraumschützen schmerzlich vermisst, da die Gäste nun noch defensiver agierten. Marcus Mondroch mit 5 Treffern war noch bester Schütze des TuS.

Für Coach Frank Laudenbach war es auch kein schöner Abend: „So was zu sehen ist schlimmer als zu spielen, das Beste ist noch das Ergebnis. Aber aus Erfahrung weiß ich dass sich die Mannschaft nächste Woche besser präsentieren wird“.

Aktiv für den für den TUS an diesem Spieltag

Tor: Arne Winkelhaus, Timo Rörick
Feld: Ralf Kerstgens, Jochen Vennhoff, Andre Kurze, Marcus Mondroch, Heiko Wolfenstädter, Frank Kersten, Bernd Früchel, Holger Wittlage, Jens Kästingschäfer, Martin Thomas

08.01.2012: TuS mit deutlicher Niederlage gegen Senden 3

21:31 in Senden - zur  Pause noch 11:13

(rk) Mit nicht viel mehr als einer "Rumpftruppe" hatte der TuS zu ungewohnter Zeit am Sonntag morgen in Senden anzutreten gegen die Drittvertretung des ASV. Der Gegner mochte zwar im Vorfeld Respekt vor den Münsteranern gehabt haben (nicht zuletzt weil der TuS in seinem letzten Spiel den Tabellenführer aus Sendenhorst besiegt hatte), aber man konnte deutlich erkennen, dass sich die Gesichter der Sendener deutlich entspannten, als man feststellte, dass  viele Spieler ersetzt werden mussten: es fehlten neben Torwart Stefan Preiß die Feldspieler  Gerald Becker, Bernd Früchel, Björn Thomsen, Martin Thomas, Mirko Winner, Holger Wittlage und Marcus Mondroch.  Deshalb sah sich Coach Frank Laudenbach genötigt, sich auch ein Trikot überzustreifen, obwohl doch gesundheitlich angeschlagen.

Der TuS fand zunächst gar nicht ins Spiel und lag gegen die schnellen und hochmotivierten Sendener schnell mit drei Toren zurück. Dann aber fing sich das Team, spielte im Angriff recht ruhig und konzentriert und konnte das Spiel - auch weil sich die Abwehr vorm guten  Torwart Timo Rörick besser auf die Angriffe der Sendener einstellte - wieder offener gestalten, was den Gegner offensichtlich etwas überraschte.  Auch das Offensivverhalten gestaltete sich positiv, so dass der TuS in den ersten 25 Minuten mehr als ein halbes Dutzend Strafwürfe zugesprochen bekam, die Andre Kurze bis auf einen alle sicher verwandeln konnte. Bis zur Pause konnte sich Senden nicht absetzten und mit einem knappen Zwei-Tore-Rückstand zog sich der TuS in die Kabine zurück.

Direkt nach Wiederanpfiff musste der TuS gleich in Unterzahl spielen, was  - in Verbindung mit z. T. unglücklichen Einzelaktionen -  zu einem Bruch im Spiel führte. In dieser Phase wurden auch diverse Bälle im Angriff recht "ungeschickt" verloren, z. T. natürlich der Tatsache geschuldet, dass fast alle Akteure durchspielen mussten und es zwangsläufig zu Konditions- und damit Konzentrationsschwächen kommen musste, so dass Senden mit einer Reihe von Gegenstößen bis auf max. 13 Tore (!) davonziehen konnte.  Auch der ebenfalls gute agierende Arne Winkelhaus im Tor vermochte dies nicht zu verhindern.   Die Südstädter fingen sich jedoch wieder ein wenig, kamen u.a. durch Marc White und Jochen Vennhoff  zu Torerfolgen, konnten aber schlussendlich die Niederlage - die etwas zu hoch ausgefallen ist - nicht wirklich verhindern. 

Coach Laudenbach war zwar nicht über die Niederlage froh, wohl aber über die Tatsache, dass sich kein weiterer Spieler verletzte.  "Mit voller Besetzung wären wir auch hier nicht chancenlos gewesen. Die Jungs haben alles gegeben, Jochen Venhoff ist erst gestern aus dem Urlaub zurückgekehrt.  Und wenn am nächsten Sonntag Kinderhaus bei uns zu Gast ist, wird hoffentlich der Kader  etwas  voller sein, und dann reche ich uns wirklich gute Chancen aus".

Für den TuS spielten:

Tor:  Timo Rörick, Arne Winkelhaus
Feld: Jens Kastingschäfer, Frank Kersten, Ralf Kerstgens, Andre Kurze, Jochen Vennhoff, Marc White, Heiko Wolfenstädter

18.12.2011: Verdienter 26:24-Erfolg gegen Sendenhorst II

TuS stürzt den Spitzenreiter vom Thron

(bf) Nach den wenig überzeugenden Leistungen in den letzten beiden Spielen durfte man gespannt sein, wie sich die Mannschaft gegen den Tabellenführer aus Sendenhorst präsentieren würde. Die Vorzeichen waren nicht schlecht, erstmals seit langem konnten die Coaches Frank Laudenbach und Martin Thomas auf eine gut gefüllte Ersatzbank schauen, auch beim Aufwärmen war die erhöhte Konzentration spürbar.

Der TuS kam dementsprechend gut ins Spiel, die Defensive vor Arne Winkelhaus stand sicher, vorne zog der sehr überzeugende Andre Kurze die Fäden. Nach dem 6:6 leistete sich der TuS dann seine einzige Schwächephase, der Gegner konnte auf 9:6 davonziehen. Dies bewog das Trainergespann, einige personelle Wechsel zu vollziehen, vor allem Torwart Stefan Preiss zeigte von da an eine sehr starke Leistung. Im Angriff wurden einige gute Kombinationen diszipliniert bis zum sicheren Torwurf durchgespielt, so konnte der TuS bis zur Pause auf 12:13 verkürzen.

In der 2. Halbzeit konnten die Hiltruper nahtlos an die Leistung der letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit anknüpfen, der Rückstand wurde nicht nur sofort egalisiert, jetzt wiederum zog der TuS auf 3 Tore weg. Aber auch Sendenhorst steckte nicht auf und kam immer wieder bis auf 1 Tor heran. Aber der TuS blieb diesmal nervenstark uns sparte sich die „Lustwürfe“ der letzten Spiele, auch Mirko Winner zeigte nach einigem Schusspech in der 1. Halbzeit seine Wurfqualitäten. Nachdem Marc White das letzte Tor für den TuS erzielt hatte und Arne Winkelhaus den letzten 7-m-Wurf der Gäste pariert hatte, war die Messe gelesen und ein verdienter Sieg eingefahren.

Für Frank Laudenbach war es denn auch ein gelungener Jahresabschluss: „So ein Spiel gegen einen guten Gegner war auch mal nötig, jetzt können sich alle entspannt erholen und in der Weihnachtspause ihre Blessuren pflegen“.

Aktiv für den für den TUS an diesem Spieltag:

Tor: Arne Winkelhaus, Stefan Preiss
Feld: Ralf Kerstgens, Jochen Vennhoff, Mirko Winner, Andre Kurze, Gerald Becker, Marcus Mondroch, Heiko Wolfenstädter, Frank Kersten, Bernd Früchel, Holger Wittlage, Marc White, Jens Kästingschäfer

10.12.2011: TuS verliert erneut

23:29 Heimschlappe gegen Telgte

(rk) Die Niederlage gegen Gremmendorf-Angelmodde - so jedenfalls der Plan - sollte eine Eintagsfliege bleiben. Von daher forderte Coach Laudenbach von Beginn an volle Konzentration und absolutes Engagement von seiner Mannschaft. Diese musste zwar verletzungsbedingt auf einige Leistungsträger verzichten, aber da der Gegner auch kaum Wechselalternativen hatte, schienen die Vorzeichen so schlecht nun nicht.

Es entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein recht ausgeglichenes Spiel, kein Team konnte sich mehr als zwei Tore absetzen und mit 14:14 wurden die Seiten gewechselt. Wer nun dachte, der TuS würde seine Möglichkeiten voll ausspielen, sah sich getäuscht. Auch nach dem Wechsel setzten die Spieler auf dem Feld die Vorgaben ihres Übungsleiters nur bedingt um. Anstatt über gruppentaktische Auslösehandlungen den Erfolg zu suchen, wurde oft ein individueller Lösungsansatz gesucht - mit negativen Folgen. Da das Rückzugsverhalten auch nicht immer vorbildlich war und man dann zu lange brauchte, sich in der Abwehr auf das eigentlich recht überschauhbare Angriffspiel der Emsstädter einzustellen, konnten sich der TV Friesen sukzessive absetzen, so dass am Ende eine 23:29 Niederlage setzte.

Coach Laudenbach war bedient angesichts des erneuten Punktverlustes. "Mit einer solchen Leistung haben wir gegen den Tabellenführer aus Sendenhorst nächste Woche nicht den Hauch einer Chance". Er hofft, zumindest auf einen Teil der zuletzt inaktiven Handballer zurückgreifen zu können.

Es spielten für den TuS:
Tor: Arne Winkelnaus
Feld: Bernd Früchel, Marcus Mondroch, Andre Kurze, Mirko Winner, Frank Kersten, Holger Wittlage, Gerald Becker, Ralf Kerstgens

04.12.2011: TuS muss verdiente 21:28-Niederlage hinnehmen

(bf) Die motivierende Atmosphäre in der Gremmendorfer Halle konnte der TuS leider nicht in sein Spiel übernehmen. Lediglich in den ersten 20 Minuten bis zum 5:5 gelang es den Hiltrupern, das Spiel offen zu gestalten. Allerdings zeichnete sich auch da schon ab, dass das Offensivspiel des TuS zu stark rechtslastig war. Die letzten 10 Minuten waren dann zu konzeptlos, um die Gremmendorfer Defensive ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Im Gegenteil, unvorbereitete Torwürfe führten zu schnellen Ballverlusten, die die junge Gremmendorfer Mannschaft dazu nutzte, zur Pause einen komfortablen 12:7-Vorsprung herauszuwerfen.

In der 2. Halbzeit gelang es dem TuS zwar noch mal auf 3 Tore zu verkürzen, aber insgesamt reichte die spielerische Leistung an diesem Wochenende nicht aus, den Sieg der HSG ernsthaft zu gefährden. Während die Hiltruper für jedes Tor sehr viel investieren mussten, gelangen den Gremmendorfern häufig direkt im Gegenzug „leichte“ Treffer. Somit ging die 21:28-Niederlage auch in der Höhe in Ordnung.

Dementsprechend waren die Coaches Frank Laudenbach und Martin Thomas auch unzufrieden: “Gremmendorf war zwar Favorit, aber so sollten wir uns trotzdem nicht präsentieren. Besonders ärgerlich ist es, wenn im Training und noch während des Spiels besprochene Sachen nicht umgesetzt werden“.

Aktiv für den für den TUS an diesem Spieltag:

Tor: Arne Winkelhaus
Feld: Ralf Kerstgens, Björn Thomsen, Jochen Vennhoff, Mirko Winner, Andre Kurze, Gerald Becker, Marcus Mondroch, Heiko Wolfenstädter, Frank Kersten, Bernd Früchel

 

 

27.11.2011: TuS mit Krampfsieg gegen Sparta

Stefan Preiss sichert 21:17 Erfolg gegen Sparta III

(rk) Gegen einen vermeintlich schwachen Gegner (Sparta III hat bislang noch keinen Saisonsieg erringen können) tat sich der TuS, der auf Arne Winkelhaus, Timo Rörick, Gerald Becker, Marc  White, Sven Kästingschäfer, Stefan Meiser, Holger Wittlage und Frank Kersten verzichten mußte, außerordentlich schwer.

Schnell führte man mit 2:0, aber wer dachte, dieser Vorsprung würde der Laudenbach-Sieben die nötige Sicherheit geben, sah sich leider getäuscht.  Allein Stefan Preiss im Tor war es zu verdanken, dass das Team aus Münsters Süden nicht ins Hintertreffen geriet.  Es schien ein wenig an geistiger Frische zu fehlen, vor allen Dingen im Angriff (wo man sich gegen die offensive Deckungsformation des Gegner recht schwer tat) lief nicht viel zusammen. Die Deckung agierte recht ordentlich, so dass mit einem 8:6 die Seiten gewechselt wurden.

Auch nach dem Wechsel war der Sieg des TuS zwar nicht wirklich in Gefahr, aber gegen das Team vom Tabellenende tat sich der TuS ausgesprochen schwer. Wenn nicht Stefan Preiss im Tor eine überragende Leistung geboten hätte,  wäre das Team möglicherweise noch in Rückstand geraten, so jedoch gewann der TuS am Ende recht sicher mit 21:17 Toren.

Coach Frank Laudenbach, der auf der Bank einiges auszuhalten hatte,  war "not amused":  "So wird es am nächsten Wochenende bei der HSG Gremmendorf ganz schwer. Allerdings gehe ich davon aus, dass wir uns da etwas anders präsentieren. Ein Sonderlob verdient unser Torwart Stefan Preiss. Ohne seine Super-Leistung wäre es heute für uns echt eng geworden."

Für den TuS aktiv:
Tor: Stefan Preiss
Feld: Bernd  Früchel, Ralf Kerstgens, Andre Kurze, Marcus Mondroch, Björn Thomsen,  Jochen Vennhoff, Mirko Winner, Heike  Wolfenstädter, Mirko Winner und Co-Coach Martin Thomas.

19.11.2011: Coach Laudenbach hochzufrieden trotz der Pokal-Niederlage gegen BSV Roxel

(bf) Vor dem Spiel hatte Trainer Frank Laudenbach schlimmste Befürchtungen ob dieses Spiels gegen einen klassenhöheren Gegner, hatte er doch 13 (!) Abmeldungen erhalten. Wenn nicht die zuletzt verletzten Jochen Vennhoff (erstes Saisonspiel!) und Mirko Winner sowie Jens Kästingschäfer in seinem ersten Spiel für den TuS Hiltrup überhaupt aufgelaufen wären, hätte die Partie sicher nicht stattgefunden.

Gegen einen jüngeren und schnelleren Gegner war die Mannschaft gehalten, einen ruhigen und ballsicheren Spielaufbau zu betreiben, um den Gegner nicht durch unnötige Ballverluste zu Tempogegenstößen kommen zu lassen. Und das klappte ganz hervorragend, die Hiltruper konnten gegen einen etwas überraschten BSV Roxel 20 bis 25 Minuten lang die Führung behaupten. Lediglich in der Schlussphase der ersten Halbzeit ließ die Konzentration auf Grund fehlender Wechselmöglichkeiten nach und Roxel konnte sich auf ein 16:12 Halbzeitstand absetzen.

In der 2. Halbzeit war natürlich die Gefahr groß, dass der TuS einbrechen würde, aber auch hier überraschte die Mannschaft mit einer sehr geschlossen Leistung. Bis zum 18:17 konnte der Rückstand nochmal fast egalisiert werden und auch in der Folgezeit ließ man die Roxeler auf nicht mehr als 2 Tore Rückstand wegziehen. Dies lag nicht zuletzt an dem sehr sicheren Rückhalt durch Arne Winkelhaus, der insgesamt 25 Torwürfe entschärfte. Haupttorschütze auf Seiten der Hiltruper war Mirko Winner mit 11 Toren, aber auch Jochen Vennhoff zeigte, dass mit ihm wieder gerechnet werden kann. Nicht unerwähnt bleiben soll auch die gute Leistung von Jens Kästingschäfer, der seinen Gegenpart vor allem durch „gute Beinarbeit“ in der Defensive verzweifeln ließ. Insgesamt konnte die Mannschaft die Roxeler Halle trotz der 30:35-Niederlage hoch erhobenen Hauptes verlassen.

Dementsprechend war Coach Frank Laudenbach hochzufrieden: “Dieses Ergebnis hätte ich heute Morgen nicht erwartet, ein ganz dickes Kompliment an die Mannschaft. Nächstes Wochenende gegen Sparta Münster will ich aber wieder mehr Spieler sehen, ich möchte eigentlich kein Trikot mehr überstreifen“.

Aktiv für den für den TUS an diesem Spieltag:

Tor: Arne Winkelhaus
Feld: Ralf Kerstgens, Holger Wittlage, Björn Thomsen, Jochen Vennhoff, Mirko Winner, Jens Kästingschäfer, Coach Laudenbach

 

12.11.2012: Verdienter Sieg gegen Warendorf

Verdienter TuS-Sieg gegen die II. Mannschaft der Warendorfer Sportunion mit 28:23

(bf) Nach dem relativ souveränen Sieg unter der Woche gegen Ems Westbevern ging der TuS selbstbewusst in diese Partie gegen eine Mannschaft aus der unteren Tabellenhälfte, auch wenn mit Mirko Winner, Jochen Vennhoff und Martin Thomas wichtige Spieler fehlten und einige Nachkömmlinge auf Grund eines Staus erst kurz vor oder während des Spiels eintrafen.

Die Mannschaft ließ sich davon aber nicht beirren, die Abwehr vor einem gut haltenden Arne Winkelhaus stand in ihrer gewohnten defensiven 6:0-Formation um die Abwehrchefs Heiko Wolfenstädter und Andre Kurze sicher und ließ nur wenige Möglichkeiten zu.

Im Spielaufbau agierten die Hiltruper ruhig und ballsicher und kamen auch durch ihre Spielzüge immer wieder zu Torerfolgen, in dieser Phase setzten sich vor allem die Rückraumspieler Björn Thomsen und Marcus Mondroch immer wieder in Szene. Die Warendorfer konnten lediglich durch Tempogegenstöße und Einzelaktionen ihres Mittelaufbauspielers zunächst einigermaßen mithalten, mit zunehmender Spieldauer konnte sich der TuS aber bis zum Halbzeitstand von 16:9 absetzen.

In der 2. Halbzeit wurde das Angriffsspiel des TuS durch Stefan Meiser noch mal beschleunigt, neben eigenen 4 Toren profitierten vor allem die Außen Gerald Becker, Ralf Kerstgens und Bernd Früchel davon und erzielten sehenswerte Treffer. In Anbetracht des sicheren Sieges wurde die mannschaftliche Geschlossenheit, eigentlich eine Stärke des TuS, leider vernachlässigt und die Warendorfer konnten bis zum 28:23-Endstand noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben.

Coach Frank Laudenbach war mit dem Ergebnis zufrieden, sah aber auch durchaus Verbesserungspotential: “Vor allem in der 2. Halbzeit gab es eine Phase, da wollten einige das Spiel allein gewinnen. Hier muss die Mannschaft disziplinierter sein und auf den Mitteaufbauspieler hören. Wenn wir das abstellen können, sind wir erfolgreicher und es sieht auch mehr nach Handball aus“.

Aktiv für den für den TUS an diesem Spieltag

Tor:​ Arne Winkelhaus, Stefan Preiß
Feld:​ Ralf Kerstgens, Frank Kersten, Bernd Früchel, Stefan Meiser, Andre Kurze, Holger Wittlage, Heiko Wolfenstädter, Björn Thomsen, Gerald Becker, Marcus Mondroch

09.11.2011: TuS mit zweiten Sieg in Folge 21:15 gegen Westbevern

Zu gewohnter Handballzeit - wenn auch normalerweise nicht um ein Meisterschaftsspiel zu bestreiten - trug der TuS in eigener Halle ein Nachholspiel gegen Westbevern aus. Der Aufsteiger reiste hochmotiviert mit zahlreichen Fans an, galt es doch den zweiten Tabellenplatz zu festigen. Dies Vorhaben schien umso leichter, als das mit Mirko Winner und Jochen Vennhoff zwei wichtige Rückraumschützen des TuS zur Zeit verletzt sind.

Der Gastgeber, für den Bernd Trostel sein erstes Spiel machte und auch Stefan Meiser nach langer Abstinenz wieder mit von der Partie sein konnte, präsentierte sich von Beginn an hellwach und hochkonzentriert. Timo Rörick, der eine Top-Leistung bot, dirigierte seine Abwehr geschickt und brachte die Angreifer von der Bever nicht nur in dieser Phase mit seinen bravourösen Paraden schier zur Verzweiflung.

Nach 16 Minuten führte der TuS mit 8:2 (!) Toren. Danach schlichen sich zwar einige Ungenauigkeiten ein, aber der Vorsprung konnte gehalten werden, so dass man mit 12:6 in die Pause ging.

Nach dem Wechsel wurden vom TuS nicht mehr konsequent gruppen- und mannschafstaktische Aktionen gespielt, so dass die junge Mannschaft des Gegners durch schnelle Gegenstöße zu einigen leichten Treffern kam und den Vorsprung auf drei Treffer reduzieren konnte.

Coach Frank Laudenbach nahm dementsprechend eine Auszeit und nordete seine Truppe wieder ein. In der Folge konnte der TuS, bei dem diesmal neben der soliden und engagierten Deckungsarbeit vor allen Dingen der Rückraum mit Björn Thomsen, Marcus Mondroch und Andre Kurze überzeugte, wieder einige Tore vorlegen.

Letztlich stand ein ungefährdeter 21:16 Sieg zu Buche, der das Team aus Münsters Süden auf den 3. Platz hievte. Am kommenden Samstag soll die "englische Woche" mit einem Sieg in Warendorf erfolgreich abgeschlossen werden.

Für den TuS spielten:

Tor: Timo Rörick, Stefan Preiss
Feld: Gerald Becker, Bernd Früchel, Frank Kersten, Ralf Kerstgens, Andre Kurze, Stefan Meiser, Björn Thomsen, Martin Thomas, Bernd Trostel, Holger Wittlage, Heiko Wolfenstädter

15.10.2011: TuS gewinnt Ortsderby gegen DJK Hiltrup II verdient mit 24:18

(bf) Nach der mäßigen Leistung bei der Niederlage gegen Havixbeck wollten die Spieler des TuS Hiltrup gegen die 2. Mannschaft des Lokalrivalen DKJ Hiltrup eine überzeugende Darstellung abliefern.

Dementsprechend begannen die TuS´ler das Spiel sehr konzentriert aus einer guten Defensive heraus. Zunächst konnte die DJK noch mithalten und war mit ihren jungen Spielern vor allem in der „2. Welle“ erfolgreich, mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel des TuS aber überlegener. Nachdem die DJK sich auf das Spielsystem des TuS so einigermaßen eingestellt hatte, stellte Coach Laudenbach dieses kurzerhand um, darüber hinaus erwies sich Timo Rörick zwischen den Pfosten als unüberwindbar. Das Ergebnis war eine 8:2 Führung nach 20 Minuten. Leider schlichen sich die nicht unbekannten Unkonzentriertheiten wieder in das Spiel des TuS ein, so dass die DJK zur Pause noch auf 7:9 verkürzen konnten.

In der 2. Halbzeit spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe, keiner konnte sich entscheidend absetzen. Mitte der 2. Halbzeit griff Trainer Laudenbach auf das schon in der 1. Halbzeit erfolgreiche Mittel des 4:2-Angriffes zurück und jetzt begann der TuS sich so langsam durchzusetzen. Mit zwei feinen Einzelaktionen brachte Mirko Winner den TuS 5 Minuten vor dem Ende entscheidend in Front, die DJK konnte nicht mehr nachlegen. Das Endergebnis mit 24:18 sieht allerdings deutlicher aus, als es der Spielverlauf hergegeben hat.

Coach Frank Laudenbach war insgesamt aber deutlich zufriedener als in der Vorwoche: “Die Mannschaft hat diesmal deutlich weniger Eigenfehler produziert als zuletzt, dementsprechend fallen weniger Gegentore durch Tempogegenstöße, die uns auf Grund des deutlich höheren Alters immer schwer zu schaffen machen. Auch spielerisch war das Spiel streckenweise schon der Handball, den ich sehen möchte“.


Aktiv für den für den TUS an diesem Spieltag
Tor: Timo Rörick, Arne Winkelhaus
Feld: Ralf Kerstgens, Frank Kersten, Bernd Früchel, Martin Thomas, Mirko Winner, Andre Kurze, Holger Wittlage, Heiko Wolfenstädter

 

09.10.2011: TuS mit Heimniederlage

21:27 gegen Havixbeck

(rk) In der letzten Saison hatte man es noch mit der Zweitvertretung  des "Baumbergevereins" zu tun, diesmal  kam deren dritte Mannschaft nach Hiltrup. Der Gegner  war zwar ohne Verlustpunkte an der Tabellenspitze, aber dennoch ging die Laude-Sieben nach den in den letzten beiden Spielen gezeigten Leistungen nicht ohne Siegeshoffnung in das Match, zumal nur der - wenn auch schmerzlich vermisste -  Langzeitverletzte Jochen Vennhoff , Torwart Stefan Preiss und Marcus Mondroch nicht mit von der Partie waren.

Schnell ging der TuS mit zwei Toren in Führung,  aus einer soliden defensiven Deckung - gegen die sich die Havixbecker schwer taten -  heraus wurden die Angriffe schnell und dennoch konzentriert vorgetragen.  Leider  hielten sich die TuS-ler in der Folgezeit nicht immer konsequent an die vom Coach vorgegebene taktische Marschroute, so dass es dem Team nicht gelang, sich abzusetzen.  Jedesmal, wenn  sich das Team vor den Torhütern einen Vorsprung mühsam erarbeitet hatte, wurde dieser durch individuelle Fehler - die dem Gegner leichte Tore ermöglichten - wieder eingebüßt.  Mit 14:14 ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel gelang es dem TuS erneut, sich einen kleinen Vorsprung zu erspielen, aber bedingt durch Unkonzentriertheit, Unbeherrschtheit  und auch Unvermögen  wurde dieser Vorteil schnell wieder aus der Hand gegeben.  Beim Stand von 20:20 wenige Minuten vor Schluss war das Spiel noch völlig offen, aber dann  wurden auch klarste Chancen vorne nicht genutzt, was wiederum zu schnellen Gegentoren führte. Innerhalb weniger Minuten konnten sich die Havixbecker  entscheidend absetzen. Der TuS hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen und verlor letztendlich völlig verdient.

Coach Laudenbach war bedient: "Was wir heute gespielt haben, war phasenweise enttäuschend. Bei uns wurden heute viel zu viele individuelle Fehler gemacht. So wird es auch am nächsten Samstag im Derby gegen Eintracht sehr schwer werden".

Für den TuS spielten:
Tor:  Timo Rörick, Arne Winkelhaus
Feld: Gerald Becker, Bernd Früchel, Frank Kersten, Ralf Kerstgens, Andre Kurze, Björn Thomsen, Martin Thomas, Mirko Winner, Holger Wittlage, Heiko Wolfenstädter

02.10.2011: TuS mit zweitem Sieg in Folge

20:18 Erfolg in Ascheberg

(rk) Coach Frank Laudenbach war nicht so schlechter Dinge vor dem Spiel, fehlten doch mit den Torhütern Stefan Preiss, Timo Rörick sowie den Feldspielern Jochen Vennhoff, Marc White  und Frank Kersten "nur" fünf  Spieler beim Spiel in Ascheberg gegen eine Mannschaft, gegen die man sich auch in der letzten Saison noch schwer  getan hatte.  Dafür konnte er wieder auf den frisch verheirateten Gerald Becker zurückgreifen.

Auch diesmal verlief der Start eher suboptimal, erst nach gut zehn Minuten fand der TuS so richtig ins Spiel. Beim 2:2 konnte man erstmalig ausgleichen und durch ein sehr schönes Tor durch Kreislauflegende Martin Thomas  gar erstmalig in Führung gehen. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit steigerte sich das Team um Kapitän Andre Kurze und konnte sich durch teilweise gute Kombinationen ein wenig absetzen. Mit einem drei Tore Vorsprung (12:9) wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause knüpfte der TuS an den guten Leistungen der letzten Minuten der ersten Hälfte an und konnte sich nach und nach einen fünf Tore Vorsprung erspielen. Wer gedacht hätte, dass dies der Mannschaft vor dem guten Torwart Arne Winkelhaus die nötige Sicherheit geben würde, sah sich leider getäuscht.  Die Rückraumspieler trafen nur selten ihr Ziel, die Außen und der Kreis waren aber erfolgreich. Nichtsdestotrotz verlor die Laudenbach-Sieben den spielerischen Faden zwischen den Spielminuten 40 bis 55 und so konnte Ascheberg bis auf 18:19 verkürzen, ehe Heiko Wolfenstädter mit seinem Treffer zum 20:18 Endstand das Zittern auf der Bank beendete.

Coach Laudenbach war am Ende fast so fertig wie die Spieler: "Der Sieg war zwar knapp, geht aber in Ordnung. Gegen Havixbeck nächste Woche müssen wir noch eine Schüppe drauflegen. Wenn sich meine Jungs aber diszipliniert an meine Anweisungen halten, sind wir keineswegs ohne Chance".

 

25.09.2011: Erster Sieg in neuer Umgebung gegen Preussen Borussia Münster

(bf) Die Hoffnung des Trainers Frank Laudenbach auf ein wenig mehr Personal als in der Vorwoche erfüllte sich mit Betonung auf "wenig", den kompletten Kader wird der Trainer wohl erst nach den Herbstferien begrüßen können.

Genau wie in der letzten Woche erwischten die Hiltruper einen guten Start, sie führten die erste Halbzeit ständig mit mindestens 2 Toren. Grundlage waren eine stabile Defensive und ein sehr gut haltender Timo Rörick. Selbst 7-m-Strafwürfe brachten die Gäste kaum im "Kasten" unter. Und wenn nicht einige unnötige Eigenfehler die Preussen zu Tempogegenstößen eingeladen hätten, wäre schon zur Halbzeit mehr möglich gewesen als eine 10:8-Führung.

Zu Beginn der 2. Halbzeit nahmen sich die Hiltruper dann eine kurze Auszeit, in Überzahl gingen die Gäste mit 10:11 in Führung. Dann übernahm wieder der TuS das Kommando und konnte den Vorsprung wieder auf 2 Tore ausbauen. Allerdings ließen die Preussen die ganze Spielzeit über nicht locker, die Hiltruper mussten bis zum Schluss kämpfen, nicht zuletzt auf Grund einiger vergebener Großchancen in der Schlussphase. Der 25:21-Heimsieg sah dementsprechend deutlicher aus als er letztendlich war.

Auch Coach Frank Laudenbach war dementsprechend zwar zufrieden, sieht aber noch einiges an "Luft nach oben": "Wir werden konzentriert weiter trainieren, vom Ablauf her sind wir nämlich noch in der Saisonvorbereitung. Da ist noch einiges an Feinschliff nötig".

Aktiv für den für den TUS an diesem Spieltag

Tor:    Timo Rörick, Arne Winkelhaus
Feld:    Ralf Kerstgens, Frank Kersten, Frank Laudenbach, Bernd Früchel, Heiko Wolfenstädter, Mirko Winner, Holger Wittlage, Marc Middrup, Andre Kurze

 

17.09.2011: Rumpftruppe schlägt sich achtbar gegen Roxel 2

(bf) Nach dem gewünschten Abstieg in die 1. Kreisklasse hatte sich das neue Trainergespann Frank Laudenbach und Martin Thomas trotz der sehr kurzen Saisonvorbereitung vorgenommen, nicht nur positivere Resultate als in der Kreisliga zu erzielen, sondern die Mannschaft auch spielerisch zu verbessern.

Leider stellte sich das Problem fehlender Spieler wie so häufig in der letzten Saison auch wieder direkt am 1. Spieltag.Dem Trainerteam standen nur 6 Feldspieler zur Verfügung, so dass beide das Trikot überstreifen mussten.

Trotzdem konnte die Hiltruper das Spiel bis zur 20. Minute der ersten Halbzeit dominieren und führten mit 4 Toren. Dann schlichen sich leider erste Konzentrationsmängel ein, die mit zunehmender Spieldauer zunahmen.

In der 2. Halbzeit führte Roxel teilweise mit 6 Toren, dann kämpften sich die Hiltruper mit einem Zwischenspurt nochmal auf 2 Tore heran. Dabei ließ die Mannschaft aber "zuviel Körner", so dass Roxel einen verdienten 23:20-Sieg einfahren konnte.

Die Bilanz von Coach Frank Laudenbach war dementsprechend gemischt: "Mit einigermaßen kompletter Mannschaft wäre mehr drin gewesen, aber die Jungs haben bis zum Schluss gekämpft, und das macht Mut. Nächste Woche gegen Preussen Borussia stehen hoffentlich zumindest einige der heute fehlenden Spieler auf dem Spielberichtsbogen".

Aktiv für den für den TUS an diesem Spieltag:

Tor:    Stefan Preiss, Timo Rörick
Feld:    Björn Thomsen, Markus Mondroch, Ralf Kerstgens, Frank Kersten, Frank
Laudenbach, Bernd Früchel, Martin Thomas, Mirko Winner


Redakteure:

bf: Bernd Früchel
rk: Ralf Kerstgens

TuS Hiltrup 1930 e.V. | Moränenstr. 14 | 48165 Münster | Tel.: 02501/8888 | E-Mail: geschaeftsstelle [at] tushiltrup.de