Online-Anmeldung

TuS-WebApp

Spiel- und Sporthallen

2010/2011

Teilnahme auf deutscher Ebene

Gleich dreimal war der TuS Hiltrup in der abgelaufenen Spielzeit bei Deutschen Tischtennis-Events vertreten – eine großartige Bilanz. Immer waren es die weiblichen TuS-Tischtennis-Cracks.Deutsche Pokal-Meisterschaften (Brühl):

Auf Kreisebene traute sich keiner, gegen den TuS Hiltrup anzutreten. Beim Bezirkspokal gewann die TuS-Auswahl mit 4:1 gegen Jugend 70 Merfeld und noch einmal 4.1 gegen den TSV Westerkappeln unangefochten den Titel. Auf dem Weg nach Brühl geriet der Triumphzug dann ist Stocken: 2:0-Führung im Finale gegen den TSV Much, am Ende ein bitteres 2:4 – „nur Platz 2“. Der reichte aber doch, um an gleicher Stelle wie ein Jahr zuvor wieder antreten zu dürfen. Nach Platz 9 im Vorjahr sprang diesmal Platz 3 heraus – eine Bronzemedaille also. Ein toller Erfolg für die (Noch!)-Kreisliga-Damen.

Deutsches Top-48-Turnier der Schülerinnen (Herrenberg):

Antonia Rewer startete mit zwei Siegen ins Turnier. Nach drei Niederlagen in den folgenden Partien musste sie sich in der unteren Hälfte abmühen. Dort vergab sie nochmals Führungen. Am Ende stand so Platz 37. Kein Spiegelbild ihrer eigentlich viel besseren Leistungen, die sie an den beiden Tagen zeigte.

Deutsche Schüler-Meisterschaften (Waldfischbach):

In der Nähe von Kaiserslautern endete das Tischtennis-Glück von Antonia Rewer schon in der Vorrunde. Im Einzel konnte sie keines ihrer drei Matches gewinnen. Außer einem Sieg im Doppel mit ihrer Stammpartnerin Christina Lammert war nichts zu holen. Auch „kein Beinbruch“.

Teilnahmen auf westdeutscher Ebene

Westdeutsche Meisterschaften:

Lisa Li und Antonia Rewer gewannen in Anrath im Mädchen-Doppel die Bronzemedaille. Nach beachtlichen Siegen fanden die beiden erst in den späteren Siegerinnen ihren Meister. Im Einzel holten sich beide ohne Matchverlust den Gruppensieg. Rewer schied im Viertelfinale, Li knapp im Achtelfinale aus.

Sogar eine Silbermedaille sicherte sich Antonia Rewer in Arnsberg im Schülerinnen-Doppel. Erneut gewann sie (sogar ohne Satzverlust) ihre Gruppe, danach schied sie wie bei den Mädchen im Einzel im Viertelfinale (8:11 im 5. Satz) aus.

Die B-Schüler durften nach dem Sieg auf Bezirksebene mit ihrer Dreiermannschaft bei den Westdeutschen Titelkämpfen in Ense starten. Sie erwischten eine mehr als schwere Auslosung. Nach einer 2:6-Niederlage gegen Borussia Düsseldorf und dem anschließenden 0:6 gegen den TTV Salzkotten durften Cédric Krahe, Tobias Switula und Franzisco Jungmann die Heimreise antreten.

Westdeutsche Endranglisten:

Einen hervorragenden zweiten Platz erspielte sich Antonia Rewer bei den Schülerinnen in Waltrop. Sie musste nur der ungeschlagenen Jana Vollmert (SV Holzbüttgen) den Vortritt lassen.

Für Lisa Li war schon die Teilnahme am Top-10-Turnier der Mädchen (durch zwei Ausfälle waren nur acht Spielerinnen am Start) ein großer Erfolg. Lisa gewann in Mennighüffen ein Match und wurde am Ende Achte.

Westdeutsche Vorrangliste:

Sowohl Lisa Li in ihrem letzten als auch Antonia Rewer in ihrem ersten Jugendjahr konnten sich für die WTTV-Endrangliste am 2. Oktober in Gütersloh qualifizieren. Eine sehr bemerkenswerte Leistung, denn zum ersten Mal steht der TuS Hiltrup mit zwei Spielerinnen in einer WTTV-Endrangliste.

Maximilian Steffens (Foto) errang bei den A-Schülern im WTTV-Jugend-Grand-Prix punktgleich mit zwei weiteren Spielern einen großartigen dritten Platz. Im Verlaufe der Saison hatte Steffens an zahlreichen TT-Turnieren teilgenommen und dabei kräftig Punkte gesammelt. In der Summe so viele, dass er im Herbst dafür vom WTTV eine Ehrung erfahren wird.

Spitzenplätze auf Bezirksebene

Bezirksmeisterschaften 2010 (Hiltrup):

Jungen:  3. Fabian Herbst










Einziger Medaillengewinner für den TuS beim Heimturnier: Fabian Herbst als Jungen-Dritter

Bezirksmannschaftsmeisterschaften 2011:

Nach dem Kreismeistertitel 2010 wiederholten Cédric Krahe, Tobias Switula und Franzisco Jungmann dieses Kunststück 2011, und zwar souverän. Selbst im Finale gegen den TSV Angelmodde hatten die drei keine Probleme. Auf Bezirksebene machten die drei in allen Spielen ähnlich kurzen Prozess: 6:2 gegen Westfalia Gemen, 6:0 gegen Union Lüdinghausen, 6:2 gegen die hoch aufgeschossenen B-Schüler des TTV Waltrop.

 

 

 

 

Bezirks- und Kreismannschaftsmeister der B-Schüler:

Tobias Switula, Cédric Krahe, Franzisco Jungmann (von links)

Bezirksendranglisten 2011:

Herren: 11. Julian Scherzinger

Damen: 2. Lisa Li, 5. Melanie Meredig, 6. Corinna Tegtmeier

Mädchen: Lisa Li und Antonia Rewer freigestellt zum WTTV

C-Schüler: 5. Mika Hollenhorst (männlich), 8. Lea-Marie Blümer (weiblich)


Kreismeisterschaften 2010

Podestplätze bei den Kreismeisterschaften 2010 in Warendorf:

Damen-A-Doppel: 1. Lisa Li / Antonia Rewer

Herren A: 3. Julian Scherzinger

Herren-A-Doppel: 2. Julian Scherzinger / Philipp Wolters (Bor. MS)

Herren C: 1. Ralf Brameier

Herren-C-Doppel: 1. Bernhard Krüger / Ralf Brameier

Jungen A: 3. Fabian Herbst

Jungen B: 1. Volker Betz

A-Schüler: 1. Maximilian Steffens

A-Schüler-Doppel: 1. Maximlian Steffens / Luca Ahlers (Gievenbeck)

B-Schüler: 1. Cédric Krahe, 2. Tobias Switula, 3. Franzisco Jungmann

B-Schüler-Doppel: 1. Cédric Krahe / Tobias Switula
                          2. Franzisco Jungmann / Jannis Ludwig

Schüler C: 2. Mika Hollenhorst

Schüler D: 1. Mika Hollenhorst, 3. Tom Luca Terkuhlen

Schüler-D-Doppel: 2. Tom Luca Terkuhlen / Luis Lechtermann

                
In zwei Einzelfinals vertreten:                        Zwei Medaillen bei den D-Schülern:
Mika Hollenhorst                                           Tom Luca Terkuhlen

Damen A: 1. Lisa Li, 3. Antonia Rewer

Damen-A-Doppel: 1. Lisa Li / Antonia Rewer

Damen B: 1. Martina Wiesen

Damen-A-Doppel: 1. Isabell Braun / Nina Zumegen (Angelmodde)

Herren-B-Doppel: 2. Markus Jansen / Dennis Ruttig (1. TTC MS)

Herren D: 1. Steffen Kellermann, 4. Daniel Buschhorn

Herren-D-Doppel:  3. Michael Milde / Oliver Petri

Jungen A: 2. Marvin Neemann

Jungen B: 1. Maximilian Steffens, 3. Daniel Ohms

Jungen-B-Doppel: 2. Maximilian Steffens / Daniel Ohms

A-Schüler: 2. Jannik Schulz, 3. Maximilian Steffens

A-Schüler-Doppel: 2. Maximilian Steffens / Jannik Schulz

B-Schüler: 1. Cédric Krahe, 2. Tobias Switula

B-Schüler-Doppel: 1. Cédric Krahe / Tobias Switula

C-Schüler: 2. Luis Lechtermann

C-Schüler-Doppel: 3. Tim van de Kamp / fremder Partner


Aufstiege und Meisterschaften

Nach zehn Jahren zurück in der Regionalliga

Fünf Aufstiege konnte der Tischtennis-TuS in der Saison 2010/2011 feiern. Höchstens einer davon war mehr oder weniger absehbar.

DIE Überraschung war die 1. Damenmannschaft. Sie holte sich die Oberliga-Meisterschaft und stieg damit in die Regionalliga auf. Eine Rückkehr in Deutschlands 3. Liga nach zehn Jahren. Eine Saison ohne Druck, aber mit Schwierigkeiten. Ein verdienter Aufstieg allemal nach den massiven Personalproblemen. Immerhin galt es fünf Monate lang Melanie Meredig zu ersetzen. Oft kam der Ersatz aus der Reserve, manchmal aber auch aus der 3. Mannschaft. Und (fast) immer ging es irgendwie gut.

Nachdem zur Rückrunde Antonia Rewer für die auch gute Karla Sundrup ins Team und Melanie Meredig nur neun Wochen nach der Geburt ihres zweiten Sohnes zurückkehrte, gab es kein Halten mehr. Dagmar Krämer hatte alle Fäden in der Hand gehalten, das Team war auf Kurs.

Unvergessen werden das 8:6 gegen Schloß Holte (vor fast 100 Zuschauern) und das finale 8:4 gegen Kalthof (nach 0:3-Rückstand) bleiben.

 

 

 

 

 

Ein tolles Quartett wurde Meister der Damen-Oberliga:

Antonia Rewer, Melanie Meredig, Lisa Li, Dagmar Krämer (von links)

Die dritte Damenmannschaft war sehr souverän. Sie sicherte sich diesmal unangefochten die Kreisliga-Meisterschaft und schaffte es dabei auch noch, alle Spielerinnen reihum einzusetzen.

Nach dem dritten Platz in der Hinrunde dachte an den Aufstieg in die Bezirksklasse noch keiner so recht. Zwei Remis und eine Niederlage begleiteten die vier Siege. In der Meisterrunde trat die Mannschaft dann souveräner auf. Sechs Siege in Folge brachten Meisterschaft und Aufstieg, die Niederlage im letzten Spiel gegen Ostenfelde tat nicht mehr weh.

Wirklich schade ist, dass Stimmungskanone Kornelia Rips aus gesundheitlichen Gründen im nächsten Jahr nicht mehr dabei ist. Sie war Sinnbild für einen großartigen Zusammenhalt der Mannschaft, aus der vor allem Isabell Braun und Martina Wiesen auch noch Kraft und Können hatten, der Ersten mit in die Regionalliga zu verhelfen. Für Kreisliga-Spielerinnen ist das wirklich bemerkenswert.

 









Hoch verdient in die Bezirksklasse aufgestiegen: Die 3. Damenmannschaft mit

Martina Wiesen, Isabell Braun, Cornelia Müther, Silvia Markfort, Kornelia Rips, Sabine Peuckmann (von links)

Und noch ein ungeplanter Aufstieg: Erst am Tag nach dem Wechseltermin hieß es auf einmal für die 8. Herrenmannschaft „Ihr seid aufgestiegen“. Zahlreiche Rückzieher aus verschiedenen Spielklassen sorgten dafür, dass die um Neuzugang Albert Möller verstärkte Oldie-Truppe nach dem 4. Platz in der Meisterrunde doch noch eins höher durfte. Letztlich ist das auch verdient, denn allein die lange Verletzungspause von Harm Kruithoff verhinderte eine bessere Platzierung nach Weihnachten. Mit Kruithoff lief es wieder viel besser. Zudem sorgte Routinier Georg Kluge in der Meisterrunde für viele Punkte.

Mit dem Gewinn des Kreispokals hatten sich Manni Thier & Co. Anfang Mai schon einen Ehrenplatz in der Vereinshistorie gesichert. Besonders schön: In der Endrunde standen die 8. und 9. Herrenmannschaft nicht nur beide, sondern beide erreichten auch das Finale.

Das war eigentlich als eine klare Sache für die 8. Herrenmannschaft geplant. War sie aber nicht – gerade einmal mit 4:3 gewann die Achte gegen die Neunte. Der Pokal hat eben seine eigenen Gesetze . . .







Aufsteiger in die 2. Kreisklasse und Gewinner des Kreispokals der 3. Kreisklasse:

Die 8. Herrenmannschaft mit Harm Kruithoff, Harald Heinen, Albert Möller, Andreas Focke, Karl-Heinz Kreis, Manfred Thier (von links); auf dem Foto fehlt Georg Kluge

Unbedingt hoch in die Jungen-Verbandsliga wollte die 1. Jungenmannschaft. Verständlich nach der Bezirksliga-Meisterschaft mit 13 Punkten Vorsprung. In Ochtrup spielte das Team Remis, die übrigen 17 Spiele wurden gewonnen – in Emsdetten zum Saisonauftakt trotz des Verlustes beider Eingangsdoppel.

In der Runde der Bezirksliga-Meister reichte es dann aber nicht. Im Gegensatz zum TuS setzten der SC Buer-Hassel und der TTC Werne 98 Jugendliche aus Herrenmannschaften ein, da blieb trotz guter Leistungen nur Platz drei. Damit musste das Team in die Aufstiegsrunde auf WTTV-Ebene. Und bekam das Heimrecht zugesprochen. Gegner Holzbüttgen brachte sogar einen Regionalliga-Spitzenmann an die Tische, trotzdem hielt der TuS beim 6:8 gut mit. Ein 8:0 gegen Querenburg und ein 8:2 gegen Bonn folgten. Das sollte am Ende schon reichen – die nächste Relegation wurde abgesagt. Damit spielt der beste TuS-Nachwuchs nach sieben Jahren Pause wieder in Deutschlands höchster Jugendklasse.

 





Freuen sich riesig über den Aufstieg in die Jungen-Verbandsliga:

Sportleiter Ralf Brameier, Maximilian Steffens, Daniel Ohms, Marvin Neemann, Jannik Schulz und Betreuer Marek Steffens (von links)





Der 3. Jugendmannschaft reichte der zweite Platz in der 1. Kreisklasse zum Aufstieg in die Jugend-Kreisliga:

Mykyta Polsch´cha, Tobias Schäuble, Marvin Staubermann, Patrick Große (von links)

 

 

Unsere Partner

Sportamt der Stadt Münster
Stadtsportbund Münster
Landessportbund NRW
TuS Hiltrup 1930 e.V. | Moränenstr. 14 | 48165 Münster | Tel.: 02501/8888 | E-Mail: geschaeftsstelle [at] tushiltrup.de