Weit gereiste Badegäste beim Tischtennis-Schwimmbad-Cup

Bei schönstem Sonnenschein fand in einem nur mäßig gefüllten Hiltruper Freibad am Samstag die Premiere des Hiltruper Tischtennis-Schwimmbad-Cups statt. Norbert Weyers, Referent für Sportentwicklung und Breitensport beim Westdeutschen Tischtennis-Verband (WTTV) hatte allerhand Material bei, um den schnellen Sport in Hiltrup zu bewerben. Im Sportbereich des Hiltruper Freibades, in dem sich eine Steinplatte mit Stahlnetz in Originalmaßen und eine runde Steinplatte befinden, stellte der erfahrene Weyers unter anderem zwei mini-Tische auf. Weyers lobte die gute Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Hiltruper Freibades und die Unterstützung durch die Stadt Münster: „Das war vorbildlich und macht Lust auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.“

Drei Stunden lang probierten viele Badegäste die Spielmöglichkeiten aus. Auch Turniere gab es, für Vereinsspieler, aber auch für Nichtvereinsspieler. Letztere kamen von weit her und wurden eher zufällig auf das Angebot aufmerksam – Spielerinnen und Spieler aus Dortmund, Ibbenbüren und sogar aus den Niederlanden machten mit. Das Turnier der Hobbyspieler gewann der elfjährige Mats Voß aus Münster, der im Finale die Niederländerin Fien De Leeuw mit 11:8 bezwingen konnte. Das Turnier der Vereinsspieler entschied Alexander Michelis vom Landesligisten Westfalia Kinderhaus für sich.